Lebensanschauliches

Aus zwei drei Mails an (unterschiedliche) Freunde 2016 (also unterschiedliche NNs). Es geht dabei um Weltanschauliches und um die Auseinandersetzung mit spirituellen Strömungen. Mit diesen Themen habe ich mich Jahrzehnte eingehend befasst, schaue nun bewusst nicht mehr links und rechts, sondern gehe einfach den Weg der Mitte…

Lebensanschauliches

Thema: Was von religiös verbrämten Internet-Kettenbriefen zu halten ist und meine dogmenfreie Lebensweise

Lieber NN,

Das ist schön, dass du dabei an mich gedacht hast!
Allerdings glaube ich schon seit Jahrzehnten an keinen beobachtenden und richtenden Gott. Ich glaube nicht daran, dass ich einen Gott, wer immer das ist, um Segen oder Verzeihung bitten muss.
Seit 1972 befasse ich mich mit Weltreligionen und Sekten. Dank Internet haben wir inzwischen weit mehr Möglichkeiten uns zu informieren und austauschen als in früheren Jahren, sodass ich einigermaßen durchblicke.
Leider werden aus unterschiedlichen Motiven auch viele Irrtümer verbreitet, viele Illusionen, Verwirrendes, Angstmachendes.
Versteckte Angstmache ist auch in solchen Kettenbriefen zu finden, die du an mindestens so und so viele Personen weiterzugeben hast. Huch – was passiert, wenn ich’s nicht tue? Meist steht sogar explizit eine Drohung dabei.
Meine Recherchen, spirituellen Wanderschaften, Meditationen und Beobachtungen haben mich in die Einfachheit geführt, vom Glauben an einen äußeren Herrn über mein Leben und der Befolgung von Ritualen zum Wolgefallen dieses „höreen Wesens“ und zum Ansammeln von Verdiensten, wie die Buddhisten sagen, zu einer tiefen Verbundenheit mit allem, was ist – allem Bewusstsein, allem Leben.
Ich weiß, dass ich mit meinen Gedanken und Gefühlen in jedem Augenblick meine Realität schaffe.
Ich weiß, dass es uns nur möglich ist, unsere Schwingung nachhaltig zu mehr Freude und Glück anzuheben, wenn wir uns selbst lieben und annehmen, wie wir sind.
Auch können wir  in diesen Zustand des Einklangs nur kommen, wenn wir alles so akzeptieren, wie es ist – also kein Beurteilen, kein Bewerten, keine Selbstverurteilung, daher auch keine Schuld. Doch das funktioniert nicht durch eifriges Bemühen und Bravsein, wie uns gerne weisgemacht wird, sondern über Loslassen und In-die-Einfachheit gehen. Die Anleitung liest sich sozusagen schwerer, als dieser Weg zu bewussten Sein in Wirklichkeit ist. Man tut gut daran, alles, was uns etwas zu tun auferlegt – und sei es nur  das Weitersenden von Kettenbriefen – ktitisch zu hinterfragen. Aber alles ist zu etwas gut – und sei es nur, bei solchen Anlässen  zu übeprüfen: Bin ich wirklich angstfrei, oder macht so ein Brief noch etwas mit mir? Löst er in mir noch einen Impuls aus, der Aufforderung zu folgen, lässt er mich grübeln, ob ich nicht doch – dem Freund zuliebe und überhaupt… Mit solchen „Einladungen“ konfrontiert, werde ich also mitunter staunend gewahr, wie tief meine Prägung durch Kirche und Staat eingepflanzt ist. So geht es vielen, die sich von Vorgaben durch Schulung und Erziehung befreien möchten. Nennen wir das Kind lieber beim Namen: Es sind Programmierungen, und das Ausbrechen aus dem vertrauten Bezugssystem (heuet spricht man von der „Komfortzone“ und seit dem Film „Matrix“ auch von der „roten Pille“…) kann ziemlich anstrengend sein.
Es ist halt ein altbekanntes Problem, über innere Erfahrungen zu sprechen und über Erkenntnisse, die über unsere Schulbildung hinausgehen. Mystisch-meditativ kann dieser Seinszustand voll und ganz erfasst werden. Daher sprechen so vielen Weisheitslehrer in Gleichnissen und doch kommt 4es zu einem Verstehen erst dann, wenn man selbst diese innere Erfahrung gemacht hat. Unser Menschenverstand (im Gegensatz zum Bewusstsein) und unsere Worte sind begrenzt. Das hängt mit dem Umfeld zusammen, in dem (als unserer Schöpfung!) wir uns gerade als Maria, Egon, Berta, Toni  etc. erleben.
Daher kann ich auch nicht genau sagen, wie genau wir als „geistige Wesen in menschlichem Körper“ ins Universum eingebettet sind, auch wenn ich dazu meine Annahmen hege. Aber es spricht viel dafür, dass ein wichtiger Aspekt des Universums seine fraktale Eigenschaft ist. Wenn diese These vom fraktalen Aufbau des Universums  zutrifft (und alles spricht dafür), bestätigt dies, was fortgeschrittene geistige Lehrer immer und immer wieder vermitteln: Es kommt darauf an, worauf ich mich fokussiere. Es wird zur Ebene, auf der mein jeweiliges Ich sich erlebt. Auch hinsichtlich anderer Vorstellungen vom Universum ist offenbar vieles anders, als uns in der Schule vermittelt wurde. Reisen durch den Kosmos mit Gedankengeschwindigkeit und Kontakte mit Bewohnern anderen Welten sind möglich. Entfernungen sind keineswegs so „astronomisch groß“ und unüberbrückbar, das scheint nur aus einer eingeengten Perspektive der Fall zu sein. Kommunikation mittels Telepathie und ein Eingreifen in die uns vertraute Physik… So Manches wird immer wieder ins Lächerliche gezogen oder als unerreichbar hingestellt. Erst wenn man sich ein wenig tiefer wahrheitssuchend in den Kaninchenbau wagt, weiß man, warum.
Nun, ich möchte jetzt nicht mein ganzes Weltbild ausbreiten, sondern versuche nur zu erklären, dass wir weltanschaulich divergieren.
Aber das ist ja völlig unwichtig!
Bei der Musik braucht’s zum Glück Worte und Betrachtungen nicht. Da gibt’s nur Freude am Spielen… 😊😊😊
Umgelegt aufs ganze Leben, so kannst du dir meine Lebenseinstellung vorstellen. Wie bei der Musik, so auch im Leben! Dazu braucht man keine Religion. Ganz im Gegenteil!

Herzlichst, Gia

Hier der Kettenbrief:

SPECIAL PRAYER

Please do not break this. If you cannot send it, let me know….But, I think I chose my people well. May we receive strength and Divine Light. This is Father Ignacio’s Novena, which began on January 10, 2005, and still has not been broken. When you receive it make a special request….do not forget to work towards your dreams, and remember that with God, everything is realized so much faster.

Prayer : “ Our Father, who art in heaven, as you walk into my home, please take away all my worries, diseases, and fears; and please protect everyone I love, all of my family, especially my children, other relatives, and my friends, in the name of Jesus! Amen.“ If God is first in your life, stop what you’re doing and send this message, so that all your friends receive this blessing today.  There is no silence that God does not understand, nor sadness that He does not know, nor tears that He does not value. „Dear God, Bless the hands of the one who opened this post, also, illuminate the eyes of those who read it, and fill with Love and Blessings whoever shares it. Amen“ Angels have learned that you are fighting something, and they say it has already passed.

Please know that tonight there will be a resolution of two issues in your life, and they will provide relief for you.  Tomorrow will be the best day of all.  I leave you 12 angels, one for each month, you must give this to twelve friends. Please do not break this prayer. Send it to 12 people that you feel deserve Justice, Health, Peace, Love and Truth, but please do not keep it.

Best regards
Thema: Ereignisse und Konzepte zur Kenntnis nehmen, sich aber aufs Wesentliche konzentrieren – und das ist ein gedeihlicher Lebenswandel

Lieber NN,

Nun ja, Rudolf Steiner und die Anthroposophen, die Blavatsky, die Theosophen – Strömungen, die viel Einfluss aufs Abendland hatten.
Landwirtschaft nach Demeter, Bienenhaltung nach Thun – Vieles hat seinen Ursprung bei Rudolf Steiner, der sein Wissen aber auch aus alten Weisheiten und innerer Schau bezogen hat…
Energie habe ich leider, leider nicht unerschöpflich. Ich habe ich entschieden, meine Projekte  weiterzumachen, so gut ich es vermag…
Pestizide, Gentechnik, die offiziellen Medien und Bildungseinrichtungen, die Impfungen und Pharmaübermacht, Chemie in Nahrungsmitteln und Kosmetika, Wissenschaftsdoktrinen an den Universitäten, Propaganda, Musik für die Massen, HAARP und Geoengineering gehören wie auch noch weitere Methoden – so sehe ich das jetzt jedenfalls – zu einem ausgeklügelten Programm, die Menschheit zu schwächen, zu verdummen und die Bevölkerung zu reduzieren, um sie leichter kontrollieren zu können.
Das hat mit Erziehung nichts zu tun, sondern mit Psychopathen (emotional gestörte Menschen), die in der Machthierarchie ganz oben sind, aber letztlich doch durch ihre profunde Persönlichkeitsstörung quasi Diener von Dunkelmächten sind. Oder Schattenmächten… Jedenfalls scheint da etwas zu sein, das sich auf anderen Frequenzen bewegt und über ein erweitertes Wahrnehmungsspektrum verfügt.  Deren perfekte Tarnung und Täuschung wiederum darin besteht, uns glauben machen zu wollen, dass sie nur Fantasie-Ausgeburten von Hollywood sind. Jedenfalls, behaupten kann ich all dies auch nicht… aber es deutet schon viel darauf hin, dass es mit alledem eine Bewandtnis hat.
Ja, viel Trug! Aber es genügt wachsam zu sein, nicht reinzutappen. Auch wäre Fokussieren auf dieses Thema, Angst und Furcht und womöglich sogar ein Bekämpfen dieser Wesenheiten nicht der Weg. Wobei man ja philosophieren könnte, ob diese sonderbaren Hierarchien denn nicht auch nichts Anderes sind als unsere eigenen geistigen Schöpfungen, die in Bedeutungslosigkeit versinken,wen wir ihnen keine Beachtung schenken, sonder uns in unserem Wirkungsbereich eine gedeihliche Welt gestalten. Doch all das ist viel zu kompliziert und im Grunde genommen für unseren individuellen Werdegang unnötig.
Schauen wir lieber – was bringt uns Freude? Gute Beispiele, wie du sie in deinem Mail erwähnst – im Umgang mit der mit Kindern, mit Tieren, Pflanzen…
Heilsame Klänge, wohltuende Bilder, harmonische Lebensräume…
Mir wurde gerade einmal mehr deutlich bewusst, dass wir all den Wahn, das zunehmende Chaos, nicht mitmachen brauchen. Wir können uns schützen („Ich lebe in einem sicheren Universum!“), darauf schauen, dass unsere Aura entstört, aufgeladen, voll positiver Energie ist… und geruhsam die polare Verrücktheit betrachten. Polar, genau. Gutmenschen (wie sie bezeichnet werden), „Bösmenschen“ (wie die Gutmenschen die anderen sehen) – beides sind Konzepte, beides lebt in Getrenntheit.
Ich möchte hier und jetzt keinen Roman schreiben…

Schönen Sonntag noch,
Gia

Thema: Channelings und „geistige Lehrer“ mit gesunder Skepsis betrachten und einen beherzten Weg der Mitte gehen

Lieber NN,

Ich hab‘ einige Passagen der von dir übermittelten Texte vorgelesen. Solche Übermittlungen sind mir seit Jahrzehnten vertraut. Da wird Einiges vermischt und man muss wirklich sorgfältig die Geister prüfen. Viele Menschen channeln ahnungslos nur Teilaspekte von sich selbst, viele vernehmen innere Stimmen, die sich als Erzengel oder Aufgestiegene Meister ausgeben, doch sich in Wahrheit auf der Astralebene, einer sehr niedrigen, erdnahen Ebene, befinden und von dort Einfluss auf uns nehmen wollen.
Bei allen Channelings, die Rettung von außen verheißen, dem menschlichen Geist/der Seele einen herrschenden Vatergott gegenüberstellen oder uns glauben machen wollen, wir bräuchten uns nur zurücklehnen, wir hätten es schon geschafft, ist grundsätzlich Misstrauen angesagt. Doch die Liste der Trügereien ist noch weit länger.
Wir haben eine Instanz, das ist unser Herz. Wir haben eine Kontrollfunktion. Das ist die Intuition. Den kritischen Verstand sollten wir vor lauter Herz aber auch nicht ablegen, denn er hat schon seine Aufgabe. Ein typisches Beispiel: Viele gutgläubigen Sektenjünger führte ihre Unterwerfung und das Verdrängen ihres Hausverstandes in den Ruin.
Allem, was zu süßlich und vermeintlich großherzig mit Liebe und Wonne und Licht daherkommt, ist zu misstrauen. Das Erwachen aus einer solchen Wonne-und-Waschtrog- Illusion kann zu fürchterlichem Katzenjammer führen. In diesen Bereich fallen viele Verheißungen, die an eine wundervolle Veränderung an einem bestimmten Kalendertag gekoppelt sind. Nicht anders als bei Wahlversprechungen stellen die Menschen nach Ablauf des Stichtages fest, dass sie wieder nur gerupfte Gänschen waren. Aber merkwürdigerweise wird das gleich wieder vergessen und eine nächste Illusion zum Anhaften gesucht.
In manchen dieser medialen Mitteilungen ist viel von Raumschiffen und Eigenschaften der halbmateriellen Wesen die Rede, die sich mit diesen Raumschiffen fortbewegen..
Die Wesenheit P’taah („Botschaften von P-Taah“)hingegen zieht Fragesteller neckend auf, wenn sie Neugierde zeigen, wie das Leben auf anderen Planeten verläuft. Er gibt kurze Erklärungen, meiner Meinung nach aufhellend und ausreichend, aber stupst die Menschen immer wieder an, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren – Selbstannahme, Eigenverantwortung, weg von Bewertungen, Karma- und Schuldvorstellungen, achtsam leben im Wissen, dass wir Schöpferwesen sind und mit unseren Gedanken jeden Augenblick unsere Realität schaffen (was durch die Physik inzwischen bestätigt ist udn daher nicht mehr ins Lächerlich egezogen werden kann, juhu).

Wo diese Themen die zentralen Punkte sind, da kannst du dich ruhig niederlassen. Baghwan war einer der Lehrer, auch der echte Jeshua, dessen Lebensgeschichte sich anders darstellte als in der amtlichen Bibel, aber auch Krishna und Buddha, von Mythen befreit, Rumi und die Sufis generell, Meister Eckhard, der heilige Franziskus, Lao-Tse, um einige zu nennen.
Mein Weg führte mich zu einem anderen Lehrer des inneren Friedens, dem allerlei Negatives angedichtet wird, der aber immer genau an den Punkt führt.
Ja, und da sind auch die P’taah-Bücher, die sich auf die Essenz konzentrieren.
Alles, was die Menschen um die Essenz (die wiederum mit der sogenannten Erleuchtung Hand in Hand geht) hinzumachen, verwirrt nur. Ja, man kann davon ausgehen, dass die Religionssysteme von Insidern bewusst geschaffen wurden, um die uninformierten Menschen unten zu halten (in niedriger Schwingung zu halten). Jedenfalls liegt man, wenn man die Auswirkungen der Religionen ansieht, damit nicht falsch.
Denn es ist genau umgekehrt. Ein Höherschwingen geht nie über Bemühen, sondern ganz im Gegenteil nur durch Loslassen.
Das zeigen die wahren Menschheitslehrer unentwegt, aber ihr Wissen wird oft verdreht bzw die Menschen sind so manipuliert, dass sie den roten Faden nicht erkennen.
Ach ja, da fällt mir noch was ein.
Es gibt sogar ein Buch in der wohl zeitgemäßesten Ausdrucksweise J:
http://www.live-love-read.com/2012/11/fuck-it-loslassen-entspannen-glucklich.html?m=1
Es ist auch in meiner Sammlung.
Auch dieses Buch trifft voll auf den Punkt.
Einfach all den Krempel lassen und bewusst leben!
Robert Betz, der erfolgreichste deutsche Coach, Herausgeber der P’taah-Bücher, hat offensichtlich die Prinzpien übernasert und vermittelt sie. Oder auch Katie Byron, auf die er einmal hinweist. Videos von beiden Trainern auf YouTube!
Meinen eigenen Weisheitslehrer kann ich nicht uneingeschränkt empfehlen – wie man auch zu anderen Wegen auch erst einmal seinen Zugang finden muß. Denn es bräuchte einige Erklärungen. Und darüber hinaus ist das, was für mich der Weg ist, nicht notwendigrweise dein Weg.

Es kommt ja nur aufs Ziel an. Die Essenz ist einfach und universell. Doch man kann allein schon irregehen, wenn man auf die Tipps von Schülern hört, ja manchmal entwickeln sich die Schüler flugs wieder zu Dogmatikern und beginnen einen religiösen Kern um ihren „Meister“ zu bilden, der dies gar nicht will. Manche „Gurus“ weichen, von der entgegengebrachten Verehrung gebauchpinselt, vom ursprünglichem Weg ab. Das Spiel wiederholt sich. Viele Schüler bleiben stecken, man hüte sich also auch vor manchen „Schülern“, und es brauchte auch bei mir das Anhören einiger Vorträge, bis mein Herz aufnahmebereit war und es „klick“ machte. So weit zu meinen Beobachtungen und Erfahrungen.
Menschen wie du haben das Herz ohnehin auf dem rechten Fleck, du brauchst eh nur darauf achten, dass du dich nirgendwo reinziehen lässt oder Energien durch Herumhängen und Verweilen in solchen Gruppierungen vergeudest – viele bleiben einer spirituellen Gruppe anhaften, wenn’s schön längst keinen „Honig“ mehr gibt – daher einfach den Weg gehen – und alles erschliesst sich!
Wenn „Zufälle“ sich häufen und mehr und mehr innere Freude ins Leben kommt, sind das untrügliche Zeichen, dass man am richtigen Weg unterwegs ist. Das Eso-Geschwurble kann wie eine Droge sein und die Wahrheit verzerren. Unnötig wie Saufen oder Extremsport 😉

Hallo,

habe mich in dieser letzten Woche auch im Internet mit den Plejaden beschäftigt. Es gibt so viel Meinungen und Literatur zu diesem Thema…
Meine grundsätzliche „geistige“ Einstellung ist christlich.  Ich bin in jungen Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten und arbeitete sehr lange an mir, um dieses Bild von einen „alten“ strafenden Gott ablegen zu können…

NN

cropped-quitte-herbst-web-8999.jpg

 

Werbung