Biskai und Rilja

Biskai und Rilja auf seltsamen Spuren

Gia 06122015

Biskai und Rilja sind heuer das erste Mal bei der Jahresversammlung anwesend. Sie stammen aus dem Dorf der blauen Riddlinge.

Die beiden Halbwûchsigen entstammen bekannten Familien. Sie genießen das stimmungsvolle Lagerleben.

Schau mal, Biskai! Rilja hat einen großen, nahzu kugelfôrmigen Felsen entdeckt. Die beiden summen das Tidal-Walm, die Bewegungsmelodie der Riddings. Als wäre die Schwerkraft aufgehoebn, rollt der Stein weg.

Tatsächlich! Darunter befindet sich ein Schacht von ca, einem Meter Tiefe, der zu einer steinerne Rutsche führt, die in einem Gang mündet.

Kurz entschlossen klettern Biskai und Rilja nach unten. Ihre Augen gewõhnen sich rasch an das Dämmerlicht im Gang.

Groß ist ihr Erstaunen, dass der unterirdische Gang gleichmäßig breit verläuft. Mehr und mehr entfernen sich die beiden in ihrer Neugier vom Versammlungsort. Ihr Verschwinden bleibt eigenartigerweise unbemerkt.

Boden und Wände fühlen sich glatt an und schimmern seidig. Die Wände sind selbstleuchtend: Es sind keinerlei Markierungen oder Schriftzeichen zu sehen.

„Hõrst du dieses leise Klingen?“ Riljas feine Ohren vernehmen zuerst das eigenartige Geräusch. Die beiden folgen dem Klang und gelangen tiefer ins Erdinnere.

Plötzlich öffnet sich der Gang zu einer geräumigen ovalen Halle, die auf den ersten Blick schlicht wirkt. Da und dort liegen im Raum silberne Kugeln von etwa einem Meter Durchmesser, umgeben von kleineren Kugeln in unterschiedichen Größen.

Von diesen Objekten geht das zarte Klingen aus.

Die jungen Leute nähern sich staunend den Kugeln und erkennen Melodien. Noch nie hatten sie in etwas Ähnliches gesehen und vernommen.

Biskai sieht, dass sich in einer Nische etwas bewegt. Die nächste Überraschung! Über eine Platte gebeugt sitzt eine kleine Gestalt, die auf den ersten Blick wie ein kleines Mädchen wirkt….

…Ende der Leseprobe …

Werbung