Schlichte Phase

„Zurück zur Natur!“, „Zurück zur Einfachheit!“, „Zurück zur Schlichtheit!“ – Gerade die, die’s übertrieben haben, verstehen den Sinn dieser Parolen und bemühen sich um Umsetzung. In der Literatur jedoch ist das Grelle, Gruselige, Grausliche und Verzerrte obenauf, und einfache Texte lösen höchstens ein mitleidiges Lächeln aus.

Sei’s drum, offenbar bin ich wieder der Zeit voraus. Jedenfalls, für mich ist’s eine Übung. Reimlose Lyrik, für mich schwierig. Vielleicht sollte ich auch noch drauf pfeifen, dass Reimen verpönt ist. Es ist ein Ausloten. Während ich an Projekten arbeite, die viel mehr Zeit verschlingen. Sozusagen in der Kaffeepause.

Diese Spruchkarten sind inspiriert von Sieglinde Jank-Arrich, die schon seit Jahren Bilder mit Sprüchen kommentiert. Viele Bilder habe ich beitragten dürfen http:/artandlyrics.wordpress.com

blauerbaum2016

denken2016.png

sehnsucht2016.png

Merken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s